Lass´ los was Dich nicht mehr glücklich macht

Altes loslassen

Gehörst auch Du zu den gutmütigen Menschen, der immer ganz vieles gibt, bis er irgendwann nicht mehr kann. Dann gehen bei Dir die Klappen zu und die gehen dann aber auch nicht mehr auf. Vielleicht kennst Du dieses Verhalten? Ich kenn´ das nur allzu gut und kenne auch die vielen Schuldgefühle und Vorwürfe, die damit verbunden sind, wenn man aus dem bisher v.a. für andere gut funktionierenden einseitigen „System“ aussteigt und endgültig dicht macht.

Das Fass (=Dein Inneres) ist voll und irgendwann, wenn Du sammelst und sammelst, dann schwappt es über. Da reicht oftmals nur eine Kleinigkeit.

Wie wäre es, Dein Fass mal ganz leer zu machen. Was bringt es Dir?

An dieser Stelle ist mir, als ich vorhatte diesen Text für Dich zu schreiben ein schon etwas älterer Liedertext aus meiner Jugend eingefallen, der, desto älter man wird, interessanterweise immer mehr an Bedeutung gewinnt. Das Lied heißt Kalt und Kälter und ist von der Steirischen Band STS. Vielleicht kennst Du es ja. Da heißt´s im Refrain:

„Und i wer‘ kalt und immer kälter
I wer‘ abgebrüht und älter
Aber das i will i net, und das muss i jetzt klär’n
I möcht lachen, tanzen, singen und rear’n (=weinen)
Angst und Schmerz soll’n mi wieder würg’n
Und die Liebe möcht i bis in die Zehenspitzen spür’n.“
 
Genau darum geht´s bei den derzeitigen Himmelskonstellationen, die wir gerade erleben und auch noch die nächsten Wochen/Monate immer stärker zu spüren bekommen, teilweise auch auf großer Bühne erleben.
 
Es geht um grundlegenden Wandel alter Strukturen. Um Zerstörung bisherigen Fehlverhaltens. Um Loslassen von unglücklich machenden Abhängigkeiten.
 

Ich hoffe ganz stark, dass es gesellschaftlich nun endlich in die positive Richtung geht. Vieles in den Nachrichten ist zum Haare raufen. Was haben wir Menschen schon alles geschafft zu zerstören? Wie viel braucht´s noch? Entschuldige bitte, wie dumm ist der Mensch, um sich seinen Lebensraum selbst zu nehmen?

Es gibt jedoch auch ganz viele tolle Entwicklungen zu beobachten, die Hoffnung schenken. Wie z.B. die kleine, super mutige Skandinavierin, die sich kraftvoll gegen die Großen stellt, aber auch die vielen Firmen, die nachhaltige Produkte und Lebens-Modelle für uns entwickeln, die vielen Inititiaven groß oder klein, die vielen Einzelnen von uns, die mit ihrem ganz persönlichen Beitrag unsere Welt verbessern wollen,…

Ich weiß, Du hast zurzeit vermutlich gerade ganz viel mit Dir selbst zu tun.

Wie Du es auch empfinden magst: Es MUSS und WIRD jetzt, ob angenehm oder nicht, viel Altes gehen.

Aber vertrau´ mir, es wird zu Deinem Besten sein und es wird sich wie eine Befreiung anfühlen. Du wirst Dich danach lebendiger, freier, wesentlich authentischer fühlen und Dein Leben wird reicher. Aber es braucht ein wenig Zeit, denn das Neue kann erst kommen, wenn Du das Alte loslässt. Und das tut weh.

Das Schwierige daran: Das Alte (Saturn) klammert sich fest ans Überleben. Pluto initiiert grundlegende Wandlungen, er zerstört, da wo es nötig ist, Altes, damit Neues, Besseres kommen kann.

Das ist kein leichter Prozess, in dem wir uns gerade befinden, deshalb würde ich Dir empfehlen, sofern Du noch nicht im Auge des Sturms bist, mit mir gemeinsam klein anzufangen.

Bis zum nächsten Mal, Deine Petra Keller

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.